Ein paar Infos zur Spieleindustrie und Entwicklung

Samstag, Januar 28, 2012

Wie viel Zeit, Personen und Geld bei der Entwicklung auch kleinerer Spieleprojekte notwendig ist, lässt sich oft nur schwer abschätzen. Da ihr bald schon die Entwicklung und Planung selbst in die Hand nehmt hier noch ein paar Infos rund um den Entwicklungsprozess von Spielen.

Zuallererst ist es recht schwierig genaue Daten zu den verwendeten Ressourcen wie z.b. den benötigte Fachkräften, Programmen oder Geldmitteln zu erhalten.
Viele Entwickler wollen sich dabei nicht in die Karten schauen lassen. Generell kann man sagen dauert die Entwicklung eines modernen Titels mit zeitgemäßer Grafik ähnlich lange und verschlingt oft mehr Geld als die Produktion eines Hollywood Films.
War es in den Anfangszeiten der Spieleindustrie noch so das Einzelpersonen oder sehr kleine Teams von Programmierern ein Spiel entwickeln konnten so sind heute meist hochprofessionelle internationale Teams und Manager für die Entwicklung verantwortlich. Dabei beschränken sich die benötigten Fertigkeiten nicht aufs Programmieren: in den Entwicklungsprozess sind heute neben den reinen Programmierern immer stärker auch Autoren, Musiker, Komponisten, Schauspieler, Grafiker, Manager, Marketingspezialisten und viele andere Menschen eingebunden.
Spiele sind neben einem Unterhaltungsprodukt zu wichtigen kulturellen Gütern geworden.

Publisher und Studios

Dabei hat sich eine ähnliche Struktur etabliert wie in der Filmindustrie oder im Verlagswesen. Auf der einen Seite stehen die Publisher die sich um die Finanzierung, den Vertrieb und das Marketing der Spiele kümmern. Den kreativen Teil erledigen die Entwicklungsstudios in denen das Spiel letztendlich entsteht. Große Publisher sind z.b. Electronic Arts oder Activision, daneben gibt es aber auch zahlreiche kleinere Firmen die sich ebenfalls um die Produktion von Computerspielen kümmern bspw. Deep Sliver. Ebenso gibt es Entwicklungsstudios in sehr unterschiedlichen Größen was unter anderem damit zusammenhängt wieviel Geld ein Publisher bereit ist für eine Spieleproduktion bereitzustellen. Leichter ist es da für Studios die schon länger im Geschäft sind und dementsprechende Erfolge vorzuweisen haben. So arbeiten bei Bioware (Baldurs Gate, Dragon Age, Mass Effect, Star Wars Old Republic etc…) um die 800 Menschen, bei dem kleineren auf Adventures spezialisierten Studio Daedalic Entertainment ( Edna bricht aus, Whispered World, A New Beginning) unter 100.
Ähnlich wie bei Filmen sind die Budgets für Spiele in Amerika um einiges höher als in Deutschland, dennoch gibt es deutsche Entwickler wie z.b. Related Designs ( Anno Reihe) oder Crytek ( Crysis, Farcry) die sich mit “High End” Titeln am Weltmarkt behaupten können.

Entwicklungszeiten

Neben den großen Mainstream Spielen gibt es zahlreiche Nischen für die sich eine Entwicklung ohne Millionenbudget lohnt. Aktuell z.b. Spiele für WebBrowser, Smartphone, Tablets oder mobile Spielekonsolen.
Die Entwicklungsdauer variiert sehr stark von Projekt zu Projekt, z.b. benötigten 20-25 Entwickler circa 9 Monate für das Browsergame Farmerama.
Ein Spiel wie “Amadeus” für den Nintendo DS konnte in circa. 6 Monaten mit 7 Entwicklern realisiert werden.Für ein umfangreiches AppStore Spiel wie “Osmos” waren ca. 15 Entwickler über ein halbes Jahr beschäftigt.
Als Vergleich dazu dauerte die Entwicklung des MMORPGS “World of Warcraft” des großen Studios Blizzard mit einem Team von ca. 300 Entwicklern knapp 4 Jahre. Der Ego Shooter Crysis von Crytek beschäftigte 250 Entwickler volle 2 Jahre lang.

Indie Games

Neben den Großproduktionen und eher kommerziell ausgerichteten Titeln gibt es eine immer aktivere und stetig wachsende Indie Game Szene. Dort entstehen auch ohne ein großes Budget und mit einer geringen Anzahl an Entwicklern Spiele die trotz grafischen Schwächen mit Witz und Spielspaß überzeugen können. Prominente Beispiele sind z.b. Super Meat Boy, Machinarium, Terraria, World of Goo oder Braid.
Auch mit sogenannten Authoring Tools erstellte Spiele erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.
Auf den Seiten des RPG Maker Atelier werden mit dem Rpg Maker erstellte Rollenspiele vorgestellt und umfangreich diskutiert, gleiches gilt für die Visionaire Community des gleichnahmigen Authoring Tools für Adventurespiele.